Beispiele aus der Praxis

 

Schulung (Peg-Sonde - Dekubitusprophylaxe) von 24h-Betreuerinnen.

 

Auswahl von 24 h Betreuung - Organisation.

 

Validierende Gesprächsangebote für eine Demenzerkrankte Person.

 

Unterstützende Begleitung bei Arztkonsultationen bei vordergründiger  Schmerzsymptomatik eines Menschen mit mehrfachen Behinderungen und nonverbal Kommunikation.

 

Aufzeigen von Förderungsmöglichkeiten - Unterstützung bei Ansuchen dafür.

 

Kurzfristige Entlassung aus Krankenhaus: Wohnung vorbereiten (Einheizen und Einkaufen). Alltagsunterstützung und Rufbereitschaft über die ersten Tage.

 

Regelmäßiger Besuch allein lebender Person (Kartenspiel und Besprechung/Reflektierung des Alltags).

 

Kurzfristige Versorgung chron. Wunde (nach ärztl. Anordnung) nach Abbruch der bestehenden Betreuung.

 

Organsiation einer Einkaufshilfe und Erhöhung des Sicherheitsgefühls zu Hause.

 

Organisation einer Familienkonferenz (Unstimmigkeiten in der Betreuung eines Angehörigen)

 

Angehörigenschulung zur Pflege zu Hause

 

Beratungen rund um Sachwalterschaft

 

Stundenweise Sozialbegleitung im Alltag zur Angehörigenentlastung.

 

Beratung zu aktueller Pflegegeldeinstufung.

 

Vermittlung zu geeigneten mobilen Hauskrankenpflegedienst.

 

Organisierung eines Unterstützungsnetzwerkes (Nachbarschaftshilfe  und Reinigungskraft).

 

Beratung zu 24h Pflege.

 

Suche eines geeigneten Betreuungsplatztes.

 

Unterstützung bei Erstellung eines monatlichen Haushaltsbudgets.

 

Beratung und Beschaffung von Pflegehilfsmittel.

 

Vertrauensperson bei ärztlicher Gutachtenerstellung.

 

Beratung zu Regressansprüchen durch Land.

 

Ingangsetztung einer ärztlich verordneten Therapie.

 

Beschaffung und Vorbereitung der Medikamente (wöchentlich).

 

Suche einer geeigneten Physiotherapeutin.

 

Unterstützung bei Facharztauswahl und Begleitung.

 

Beratung über alternative (energetische) Therapieform.

 

Geeignete Selbsthilfegruppe finden.